ROTLICHTFÜHRUNG EIGELSTEIN

 

Preis: 13 € inkl. MWSt pro Person, inkl. 1 Glas Kölsch

jede weitere Person: 5 € 

Mindestteilnehmerzahl: 6

Dauer: 1,5  - 2 Stunden mit Kölsch-Stop

in einer Miljöhkneipe auf dem Eigelstein

 

Treffpunkt: Eigelsteintorburg

Ich begleite Euch als Stadtführerin, Zeitzeugin, Kölnerin

spannend, interessant, kurzweilig von der

Eigelsteintorburg bis in die Altstadt

über den "verrufenen" Eigelstein 

und seine kleinen Gassen

und habe jede Menge Geschichten dabei

 

Kommt doch einfach mit!

 

Rotlicht gehört zu Köln wie zu Hamburg oder Amsterdam

und das schon seit dem Mittelalter, denn Köln war eine Hafenstadt

In den 1960iger Jahren wurde es kriminell in Köln

"Chicago am Rhein" schrieb die Presse

"die kriminellste Stadt Deutschlands"

Prostitution, Falschspiel, Betrug, Steuerhinterziehung, Überfälle,

Einbruch, Raub, Korruption waren an der Tagesordnung

 

Trotzdem, die Kölner Ordnungshüter nahmen nicht alles so ernst

... und so können auch wir heute über einige "Vergehen" schmunzeln 

 

Hier auf dem Eigelstein war und IST das Miljö zuhause

heute noch gibt es sie: die Miljökneipen,

die es seit den 50iger gibt.

in denen sich schwere Jungs und leichte Mädchen trafen und treffen

hier sind noch immer die "Bordsteinschwalben" unterwegs, 

hier lebt NOCH IMMER das Miljöh neben dem Bürgertum

hier ist in einigen Ecken die Zeit einfach stehen geblieben

 

Tauchen wir ein in die Zeit der 

der Rotlichtgrößen wie

Dummse, Tünn, Schäfers Naas und Abels, Männ

 

Wer durfte im "Stavenhof" anschaffen gehen?

Gibt es heute noch Prostitution in Köln? Und, wenn, wo?

Wo sind die Kneipen, die die Atmosphäre von früher atmen?

Wer arbeitete "undercover" im Zockermilieu?

... und wer war der "kölsche Andy Warhol"?